Beleuchteter Garten

Im eigenen Garten darf eines natürlich nicht fehlen – die Gartenbeleuchtung. Gartenleuchten und Terrassenleuchten sind wichtig für das Ambiente. Sie sorgen für die Wohlfühlatmosphäre in Deinem Garten und gestalten die warmen Sommerabende noch schöner. Bei der gezielten Gartenbeleuchtung mit Gartenlampen gilt wie in so vielen anderen Bereichen auch: Weniger ist mehr. Eine Flut von Gartenleuchten nimmt jegliche Gemütlichkeit und zerstört die Atmosphäre. Am besten setzt Du kleine, stilvolle Akzente, um besonders schöne Ecken Deines Gartens perfekt in Szene zu setzen. Die optimale Gestaltung Deiner Außenleuchten gelingt Dir mit unseren zehn Tipps. Passende Produkte um Deinen Garten zu beleuchten findest Du hier.

Tipp 1: Ziel der Gartenbeleuchtung

Dein Garten kann noch so schön beleuchtet sein, die Schönheit nützt Dir nichts, wenn Du im Dunkeln den Weg zum Gartenhäuschen nicht mehr findest, weil Deine Lampen nicht hell genug leuchten. Damit Du nicht unabsichtlich über den nassen Rasen läufst und kalte Füße bekommst, ist eine zielgerichtete Beleuchtung empfehlenswert. Wichtig ist in diesem Fall der Unterschied zwischen funktionaler und ästhetischer Gartenbeleuchtung. Du solltest Dir vor der Installation im Klaren darüber sein, ob die entsprechende Leuchte notwendig für die Beleuchtung eines Weges, einer Treppe oder der Einfahrt ist, oder ob sie einen dekorativen Zweck erfüllt. Ersteres ist funktionale Beleuchtung, letzteres ästhetische. Zur ästhetischen Gartenbeleuchtung gehören auch Laternen, Lichterketten, Fackeln, Feuerstellen oder Windlichter. Sie setzen Deine Terrassenbeleuchtung und Deinen Garten perfekt in Szene. Für die funktionale Beleuchtung wird meist elektrisches Licht verwendet.

Tipp 2: Beleuchtung begehbarer Bereiche

Du weißt jetzt, welche Bereiche Deines Gartens funktionale Beleuchtung benötigen, aber wie sollst Du diese am besten ausleuchten, ohne eine Flutlichtatmosphäre wie im Stadion zu erhalten? Die Gartenlampen und Terrassenleuchten benötigen das richtige Verhältnis zwischen genügend Helligkeit und Ästhetik. Außerdem sollte die Gartenbeleuchtung nicht blenden. Um eine indirekte Gartenbeleuchtung herzustellen, sollten Gartenleuchten nach unten gerichtet werden. Für die Beleuchtung der begehbaren Bereiche eignen sich Standleuchten, an einer Mauer montierte Gartenleuchten oder Gartenlampen, die in den Boden eingelassen und entsprechend ausgerichtet sind, sodass sie nicht blenden.

Gartenbeleuchtung: Baum

Tipp 3: Akzente innerhalb der Gartenbeleuchtung setzen

Um die schönsten Bereiche Deines Gartens perfekt in Szene zu setzen, kannst Du durch die richtigen Gartenlampen gezielte Akzente setzen. Am besten eignen sich hierfür Strahler oder Scheinwerfer. Strahler als Teil der Gartenbeleuchtung werden auf die gewünschte Stelle ausgerichtet und heben diese effektvoll hervor. Wichtig, ist, die Strahler entsprechend auszurichten, sodass sie nicht blenden. Für das Anstrahlen von Bäumen oder ähnlichem eignen sich auch Bodenstrahler als Gartenlampen sehr gut. 

Tipp 4: Dekorative Elemente

Zusätzlich zur funktionalen Gartenbeleuchtung und den Akzenten durch Strahler oder Scheinwerfer dürfen natürlich auch dekorative Elemente in der Gartenbeleuchtung nicht fehlen. Lichterketten, Lampions oder Laternen eignen sich gut dazu, sie in Bäume zu hängen oder die Terrassenbeleuchtung damit zu perfektionieren. Im Gegensatz zu den anderen beiden Beleuchtungsarten liegt der Fokus hier nicht auf einer Pflanze oder einem Weg, sondern auf der Gartenlampe selbst. Eine schöne Lichterkette sorgt also nicht dafür, dass eine Pflanze besonders in Szene gesetzt wird, sondern ist selbst der Hingucker im Garten oder auf der Terrasse. Das Licht ist somit fast nur ein schöner Nebeneffekt.

Lichterkette als Gartenbeleuchtung

Tipp 5: Wetterfestigkeit der Gartenbeleuchtung

Gerade hast Du Deine neu gekaufte Lichterkette im Baum drapiert, schon fängt es an zu regnen und Du musst die Lichterkette wieder nach drinnen holen. Findest Du Dich bisher in dieser Situation wieder? Dann solltest Du in Zukunft beim Kauf der Lichterkette oder anderer Gartenlampen unbedingt darauf achten, dass sie für den Außengebrauch geeignet sind. Diese Info steht immer auf der Verpackung oder in der Produktbeschreibung der Gartenleuchten. Abgesehen davon, dass es durchaus lästig ist, die Gartenbeleuchtung vor Regen schützen zu müssen, sind die Sicherheitsrisiken, wenn Strom auf Regen trifft, nicht zu verachten. Leuchten der Schutzklasse IP44 sind vor Spritzwasser geschützt, sollten jedoch überdacht installiert werden, da sie nicht wasserdicht sind. Gartenlampen für den Außengebrauch der Schutzklasse IP65 oder IP67 sind wind- und wetterfest. Schnee, Frost oder Regen stellen somit keine Probleme dar.

Tipp 6: Energieeffizienz

Häufig sind Gartenleuchten den gesamten Sommer über mehrere Stunden oder die ganze Nacht lang eingeschaltet, teilweise auch im Winter, um den Garten zu beleuchten. Die wenigsten Menschen haben Lust, die Beleuchtung nur für die Zeit einzuschalten, in der sie wirklich draußen sitzen. Viele nutzen auch Zeitschaltuhren, um die Beleuchtung immer zu bestimmten Uhrzeiten ein- und auszuschalten. Der Stromverbrauch kann so unter Umständen ziemlich hoch werden. Um eine Nachzahlung bei Deinem Energieanbieter zu vermeiden, benötigst Du also eine möglichst stromsparende Lösung. LED Gartenleuchten sind hier eine gute Möglichkeit: Sie sind energieeffizienter als alle anderen Gartenlampen auf dem Markt. Gartenbeleuchtung mit LED hat eine Energieersparnis von bis zu 90 % gegenüber anderen Gartenleuchten. Achte also beim Kauf Deiner Gartenbeleuchtung auf LED Beleuchtung.

Tipp 7: Solarleuchten

Du hast die perfekte Stelle für Deine neue Lichterkette gefunden, aber was fehlt natürlich? Die Steckdose. Strom für Gartenlampen ist im Garten häufig Mangelware und niemand möchte meterlange Kabel durch den Garten legen. Das ist nicht nur eine Stolperfalle, sondern sieht auch unschön aus. Die Lösung ist Gartenbeleuchtung mit Solar. Solarleuchten kommen ohne Kabel aus, laden sich über ein kleines separates Panel oder eines an der Leuchte selbst auf und beleuchten den Garten nach nicht allzu bewölkten Tagen häufig die ganze Nacht. Solarleuchten sind etwas teurer in der Anschaffung als herkömmliche Gartenleuchten und leuchten in der Regel nicht ganz so hell, sparen Dir aber Stromkosten ein. Gartenbeleuchtung mit Solar eignet sich zum Beispiel wunderbar für einzelne Lampions oder Lichterketten, die keinen Stromanschluss finden und auch gar nicht allzu hell sein sollen.

Solarleuchte als effiziente Gartenbeleuchtung

Tipp 8: Bewegungsmelder

Wenn eine Gartenleuchte nicht die ganze Zeit leuchten soll, sondern beispielsweise nur funktional für einen Teil Beleuchtung im Garten benötigt wird, eignen sich Bewegungsmelder. Sie schalten sich bei Bewegung ein und beleuchten die entsprechende Stelle für kurze Zeit. Durch Bewegungsmelder sparst Du Energie und sie dienen Dir gleichzeitig ergänzend als Einbruchsschutz, da Diebe und Eindringlinge Helligkeit meiden.

Tipp 9: Installation der Gartenleuchten

Du hast Deine Gartenbeleuchtung Ideen gesammelt und möchtest sie jetzt auch endlich umsetzen. Die Installation von Gartenbeleuchtung erweist sich häufig als kompliziert und aufwändig. Kabel können nicht quer durch den ganzen Garten gelegt werden. Das birgt Stolperfallen, ist unschön und birgt gleichzeitig ein Sicherheitsrisiko, da bei Regen oder Frost kein Schutz besteht. Du benötigst also spezielle Erdkabel. Diese legst Du am besten 60 cm tief in die Erde in ein Schutzrohr. So sind die Kabel unsichtbar, geschützt vor Wind und Wetter und bei Gartenarbeiten werden sie nicht aus Versehen beschädigt.

Tipp 10: Teichbeleuchtung

Wenn Du einen Gartenteich hast, solltest Du diesen keinesfalls bei der Planung Deiner Gartenbeleuchtung vernachlässigen. Beleuchtung im Teich gibt dem Garten ein besonderes Flair. Das Wasser spiegelt das Licht besonders und sorgt für eine tolle Atmosphäre und Beleuchtung im Garten. Somit kannst Du mit wenig Mitteln große Effekte erzielen. Das Licht der Teichbeleuchtung sollte auf eine Reflektionsfläche gerichtet sein, um eine volle Wirkung zu entfalten. Wichtig ist, dass Du unbedingt spezielle Leuchten für das Wasser kaufst, sonst kann der ganze Teich unter Strom stehen, wenn kein ausreichender Schutz vorhanden ist.

Beleuchteter Teich

Fazit zur Gartenbeleuchtung

Wie unsere zehn Gartenbeleuchtung Tipps gezeigt haben, gibt es eine Vielfalt an Möglichkeiten, den eigenen Garten zu beleuchten. Von funktionaler Beleuchtung über Strahler bis hin zu dekorativen Lampions oder Lichterketten kannst Du Dich mit der Gartenbeleuchtung austoben. Das A und O zum Thema Gartenbeleuchtung ist die Planung. Ansonsten entsteht im Garten schnell ein Durcheinander aus Kabeln oder zu heller und greller Beleuchtung, die nicht auf die richtigen Bereiche ausgerichtet ist. Daraus folgt eine ungemütliche, nicht durchdachte Atmosphäre. Perfekt geplante Gartenbeleuchtung Ideen hingegen setzen Deinen Garten wunderschön in Szene. Also fang am besten direkt an zu planen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here