Start Blog Seite 2

Kelvin erklärt | Was es mit der Farbtemperatur auf sich hat

0
Kelvin erklärt

Den Namen oder Begriff Kelvin hast Du gewiss schon das ein oder andere Mal gehört. Aber was verbirgt sich hinter der Kennzahl? Wir erklären Dir, was es mit der Farbtemperatur Kelvin auf sich hat. Außerdem erfährst Du mehr über die Hintergründe. Spannend ist auch die Verbindung zu Human Centric Light (HCL). Das sagt Dir nichts? Dann lies Dir den Beitrag gut durch, damit Du in Zukunft Deine Produktivität und Stimmung mit der geeigneten Lichttemperatur in Kelvin beeinflussen kannst. ☺

Was sagt die Kennzahl Kelvin eigentlich aus?

Die Kennzahl Kelvin gibt an, über welche Farbtemperatur das jeweilige Leuchtmittel verfügt. Eine niedrige Kelvin Zahl bedeutet warmweißes Licht. Je höher der Wert desto kühler und damit weißer bzw. bläulicher ist auch das ausgegebene Licht. In der Regel umfasst der Bereich von Warmweiß 1.000 bis 3.300 Kelvin und Neutrales Weiß 3.300 bis 5.300 Kelvin. Ab diesem Wert sprechen wir von Tageslichtweiß, dieser Bereich ist nicht begrenzt, die gängigsten tageslichtweißen Leuchten bedienen den Bereich bis etwa 10.000 Kelvin.

Kelvin erklärt

Welche Farbtemperatur eignet sich für welche Räume?

Forscher haben herausgefunden, dass sich die Farbe des Lichts auf Deine Gemütslage auswirkt. Dabei ist das Wohlbefinden abhängig von dem Zweck der Beleuchtung. Warmweiß erinnert von der Farbtemperatur her an eine Kerze oder den Sonnenauf- sowie untergang. Der Farbbereich verbreitet Wärme und eine gemütliche Atmosphäre. Der rötliche bzw. orangene Unterton wirkt beruhigend und lädt zum Entspannen ein. Daher eignen sich warmweiße Leuchtmittel perfekt für das Wohn- und Schlafzimmer. Sie sind wohnlich und unaufdringlich.

Warmweiß

Innerhalb des neutralen Lichts fällt die eigentliche Lichtfarbe kaum auf. Diese Art des Lichts gilt als anregend und sachlich.  Geeignet ist es vor allem für Badezimmer oder Küche. So hast Du in der Küche ausreichend Licht zum Kochen. Während des Kochens oder auch Essens ist es aber ungemütlich, zu kaltes Weiß als Umgebungslicht zu verspüren. Der Mittelweg ist daher Neutralweiß. Diese Farbtemperatur eignet sich gut fürs Arbeiten, aber auch etwa zum Schminken.

Tageslichtweiß hingegen erzeugt starke Kontraste, was zum Beispiel in Shops mit großer Verkaufsfläche oder in der Außenbeleuchtung wünschenswert ist. Auch im Büro bzw. beim Arbeitsplatz ist es sinnvoll, auf Tageslichtweiß zu setzen, da der bläuliche Unterton die Konzentration anregt. Allerdings sollte dies nicht durchgehend eingerichtet sein, da man sich bei solcher Beleuchtung oftmals unwohl fühlt. Bei Konzentrationstiefs während der Arbeitszeit kann es aber durchaus sinnvoll sein, kurze Phasen mit hoher Kelvin Zahl einzuschieben.

Dimmbare Lampen

Mit dimmbaren Lampen bzw. Leuchten realisierst Du verschiedene Farbtemperaturen. Das ist beispielsweise praktisch, wenn Dein Schreibtisch in Deinem Wohnzimmer steht. Während der Arbeitszeit kannst Du das Licht eher neutral bis kalt halten und abends zum Entspannen in die warme, rötliche Richtung dimmen. In solchen Fällen rate ich Dir, auf LEDs zurückzugreifen. Es lohnt sich, hierbei auf Qualität zu setzen. Bei günstigen Produkten tritt häufig das Problem auf, dass sie ein eingeschränktes Spektrum an Wellenlängen von sichtbarem Licht aufweisen. Das sorgt dafür, dass Du das Licht als eher unangenehm einstufst.  

Vergleich Kelvin warm und kalt

Vergleiche der Farbtemperatur in Kelvin

Damit Du Dir unter den Zahlenwerten auch deren Lichtfarben vorstellen kannst, habe ich ein paar Vergleiche für Dich ☺

Kelvin Warm Kerze
  • Das Licht einer Kerze hat eine Farbtemperatur von etwa 1.500 Kelvin. Somit ist es ein warmes Weiß, mit rötlichen Untertönen.
  • Eine handelsübliche Halogenlampe bewegt sich mit 3.000 Kelvin in Richtung Neutralweiß.
  • Die Morgen- und auch Abendsonne umfasst ca. 2.800 Kelvin und liegt damit noch im warmen Bereich.
  • Tageslicht zur Mittagszeit weist eine Kelvin Anzahl von 5.500 bis 7.000 Kelvin auf. Innerhalb dieses Bereichs liegt auch der Farbbereich, der die Konzentration fördert.

Tipp: Achte beim Kauf immer auf die genaue Kelvin Zahl. Diese findest Du auf der Verpackung oder in den Produktdetails. Teilweise verwenden Hersteller lediglich die Bezeichnung „warmweiß“. Dieser Bereich ist aber groß und sollte genau definiert sein, damit Du die passende Leuchte für Deine Anforderungen findest.

Modell der Messung von Farbtemperatur

Kelvin anhand Feuer erklären

Um die Zahlen besser zu verstehen, die hinter Kelvin stecken, wird ein theoretisches Modell zur Erklärung herangezogen. Wie Du weißt, fangen Gegenstände ab einer gewissen Temperatur an zu glühen, sobald Du sie erhitzt. Glühen heißt, dass er Licht aussendet. In der Vorstellung erhitzen wir einen idealtypischen, schwarzen Gegenstand, der sämtliches Licht verschluckt. Ab einer gewissen Temperatur beginnt der Gegenstand rot/orange zu glühen und emittiert damit Licht. Dies passiert etwa ab 2.000 Kelvin. Mit der Erreichung von 3.300 Kelvin wird die Lichtfarbe immer weißer, bis sie ab etwa 5.300 Kelvin schließlich ins Bläuliche übergeht. Kelvin gibt also in diesem Sinne die Temperatur an, die aufgewendet werden muss, um die jeweilige Lichtfarbe zu erreichen. Die Farben Rot, Weiß und Blau kannst Du auch bei einem lodernden Feuer erkennen.

Wie wird die Farbtemperatur in Kelvin gemessen?

Die Farbtemperatur Kelvin wird mit einem Kolorimeter gemessen, was ein Farbmesser ist. Das Gerät führt eine Spektralanalyse durch. Dabei wird das Licht in seine verschiedenen Bereiche unterteilt, wobei jeder eine unterschiedliche Lichtintensität aufweist. Diese stellt der Farbmesser dar. Interessant ist, dass die Messung auch bei nicht-sichtbarem Licht möglich ist, dazu gehören Ultraviolett und Infrarot. Du kannst testen, ob Dein Bildschirm zu hell oder dunkel eingestellt ist.

HCL – Human Centric Light

Der Tagesablauf von uns Menschen wird seit jeher durch die Sonne beeinflusst. In der Regel sind wir am Tag aktiv und während der Nacht inaktiv. Diesen Rhythmus verinnerlichen wir uns tagtäglich und haben ihn zu unserer inneren, biologischen Uhr gemacht. Hierbei sind auch Störungen möglich, etwa Schlafprobleme. Dieser Rhythmus erklärt auch den Jetlag, den Du nach langen Reisen bekommen kannst.

Dieser Rhythmus wurde und wird immer mehr verändert. Durch Künstliches Licht in allen Formen gibt es die Möglichkeit auch bei Nacht zu arbeiten. Durch Lampen, aber auch Monitore und Smartphones wirst Du stetig mit künstlichem Licht konfrontiert. HCL bedeutet, den Menschen in den Mittelpunkt des Beleuchtungskonzeptes zu setzen. Die Inspiration kommt von dem natürlichen Wechselspiel zwischen Warm- und Kaltweiß innerhalb des Tagesverlaufs. Dieses gilt es in Innenräumen zu simulieren.

Der natürliche Rhythmus der Farbtemperatur

Natürliches Sonnenlicht verändert sich im Laufe des Tages. Morgens und abends nimmst Du während der Dämmerung rotes, langwelliges Licht wahr. Dieses Warmweiß wirkt einerseits entspannend, andererseits aber auch beruhigend für einen guten Start in den Tag. Warme Lichtfarben helfen bei der Bildung von Melatonin, einem Schlafhormon. Das heißt, dass Du abends kurz vor dem Schlafen auf warme Lichtfarben, also eine niedrige Kelvin Anzahl, setzen solltest. Morgens ist das Warmweiß ein angenehmer Übergang von der dunklen Nacht in den hellen Tag. Im Arbeitsbereich sind warme Lichtfarben zu vermeiden, damit Du produktiv und konzentriert bleibst.

Unser Körper reagiert auf die verschiedenen, natürlichen Lichttemperaturen. In der Nacht, ohne Licht, schlafen wir. Während der Dämmerung am Morgen hüllt sich der Himmel in das rötliche Licht des Sonnenaufgangs und wir werden langsam wach. Tagsüber strahlt die Sonne in einem hellen, eher bläulichen Licht. Zu dieser Zeit bist Du am aktivsten und fit, bis abends die Sonne untergeht und erneut warmes, rötliches Licht bemerkbar wird. Das Melatonin macht uns müde und bereitet uns auf die dunkle Nacht und den Schlaf vor.

Schlafzimmer warm

Tipp: Verzichte vor dem Schlafengehen auf kaltes, helles Licht. Mit rotem, warmen Licht wirst du ganz natürlich müder und kannst besser schlafen.

Die Idee hinter HCL ist es, den eigenen Tagesablauf durch die passende Farbtemperatur zu beeinflussen und optimieren. Es geht also darum, eine gewünschte Reaktion mit der richtigen Beleuchtung hervorzurufen. Grob gesagt bedeutet das, Ruhephasen durch warmes, rotes Licht einzuleiten und Aktivität sowie Konzentration durch helle, bläuliches Licht zu generieren. Hierbei möchte ich anmerken, dass Du Konzentration nicht uneingeschränkt durch Licht hervorrufen und aufrecht erhalten kannst.

Einflussfaktoren bei HCL

Verschiedene Größen, die Einfluss auf das Licht und somit unser Wohlbefinden haben sind die Beleuchtungsstärke, Gleichmäßigkeit sowie Blendung, die Farbtemperatur, Lichtfarbe und die gezielte Steuerung. Damit lassen sich die Bedürfnisse des Menschen stimulieren.

Im Idealfall wird die Beleuchtung entsprechend des Tagesverlaufs gesteuert. Dies funktioniert mittels Zeitschaltuhr oder Lichtsensoren und bedeutet von Warmweiß, über Neutralweiß bis Kaltweiß und wieder umgekehrt. Die Übergänge sollen möglichst fließend von statten gehen und nicht abrupt, also eigentlich unbemerkt. Passende Produkte bietet zum Beispiel Osram an.

Beispielszenarien

Ein geeignetes Beispielszenario bietet der Klassenraum oder das Büro. Während der Schul- und Arbeitszeit empfehlen Forscher Kaltweiß. Damit wird die Konzentration bestmöglich aufrecht erhalten. In Pausen wechselt das Licht in die wärmere Richtung,  damit Dein Körper zur Ruhe kommen kann. Du hast im Büro ein Motivationstief und der Kaffee hilft auch nicht mehr? Steigere Deine Motivation mit kaltem, fast blauem Licht. Aber achte darauf, dass dieser Zustand nicht zu lange anhält, damit Dein Körper und Deine Augen auch zur Ruhe kommen können.

Kelvin im Klassenzimmer

Fazit zu Kelvin und HCL

Jetzt weiß Du, was es mit der Zahl Kelvin auf sich hat. Noch einmal ganz kurz: Je kleiner die Zahl, desto wärmer das Licht. Umgekehrt bedeutet das, je höher die Zahl, desto kühler und bläulicher ist das Licht. In welchem Raum Du welche Lichtquelle einsetzen solltest, weißt Du jetzt auch. Das Thema rund um HCL ist spannend, oder? Ich finde es interessant, welchen Einfluss das richtige Licht auf unseren Körper und unsere Stimmung hat. Bei mir zu Hause werden jetzt dimmbare LEDs einziehen, damit ich diese immer anpassen kann. Hast Du noch Fragen oder Tipps? Teile sie gerne in den Kommentaren! ☺

Die Schreibtischlampe – ein treuer Begleiter im Arbeitszimmer

0
Schreibtischlampe

Bei der Suche nach einer Schreibtischlampe für dein Arbeitszimmer, gilt es darauf zu achten, dass die Schreibtischleuchte mit den Möbeln im Raum harmoniert. Ganz gleich in welchem Stil der Raum eingerichtet ist, sie sollte der gesamten Innenausstattung einen ästhetischen Wert verleihen, unabhängig davon, ob sie ein- oder ausgeschaltet ist. Neben der Optik spielt auch die Helligkeit eine wichtige Rolle, Du möchtest in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden natürlich genügend Licht zum Lesen und Arbeiten haben.

Wozu brauche ich eine Schreibtischlampe?

Die richtige Schreibtischleuchte ist ein Schlüsselelement für ein gutes Arbeitsumfeld. Wenn Du viel Zeit an Deinem Schreibtisch verbringst, kommst Du nicht ohne eine gute Beleuchtung aus. Der Hauptzweck einer Schreibtischlampe ist es Deinen Arbeitsbereich auszuleuchten, damit Du unbeschwert tippen, lesen und schreiben kannst.

Sie darf aber durchaus auch dekorative Zwecke erfüllen. Eine schicke, moderne Schreibtischlampe passt zum Beispiel in ein kühl und nüchtern eingerichtetes Büro. Sie fügt sich in das Gesamtbild und sorgt dafür, dass Dein Arbeitsplatz hell und schön aussieht. Wenn es sich dabei um eine LED Schreibtischlampe handelt, ist nicht einmal eine Glühbirne erforderlich.

Steht Dein Arbeitstisch in einem offenen Wohnbereich, dann kannst Du die Schreibtischlampe natürlich auch dazu verwenden, um zum Beispiel ein Ornament im Raum hervorzuheben. Wird das Fabrikat allerdings für die Arbeitsbeleuchtung gebraucht, dann gilt: Je höher die Schreibtischlampe, desto mehr Tischfläche wird ausgeleuchtet. Das bedeutet, wenn Du einen riesigen Arbeitstisch besitzt, dann benötigst Du eine Schreibtischleuchte mit einem hohen, eventuell verstellbaren Ständer, damit die ganze Tischoberfläche beleuchtet werden kann. Alternativ kannst Du auch eine dekorative Stehlampe zur Beleuchtung Deines Arbeitsplatzes einsetzen.

Schreibtischlampen - Ersatz


Wenn Du laufend verschiedene Arbeiten ausführen musst, die unterschiedliche Lichtintensitäten erfordern, wie Lesen, Tippen oder Zeichnen, dann benötigst Du womöglich eine flexible Schreibtischlampe, die abgewinkelt werden kann. Schreibtischleuchten mit LED und mindestens 5 bis 10 Watt haben sich haben sich für die meisten Arbeiten bewährt. Unsachgemäße Lichtverhältnisse beeinträchtigen nicht nur Deine Produktivität, sondern schädigen auch deine Augen. Entscheide Dich beim Kauf einer Schreibtischlampe daher nicht unbedingt für das günstigste Modell, sondern greife zu einer hochwertigen Schreibtischleuchte mit LEDs.

Flexible Schreibtischlampe

Wichtige Eigenschaften einer Schreibtischlampe

Erfahrungsgemäß hat die ideale Schreibtischlampe für eine Höhe von zirka 65 bis 70 Zentimeter. Der Boden des Lampenschirms sollte auf der Höhe Deiner Augen sein und nicht höher, da so die Augen am wenigsten beansprucht werden. Eine gute Schreibtischleuchte ist so konzipiert, dass sie dir bei Deinen verschiedenen Arbeiten eine angemessene Beleuchtung bietet. Sie sollte Deine Augen nicht zu sehr durch ihr zu helles Licht belasten und Dir trotzdem die optimale Umgebungsbeleuchtung bereitstellen. Außerdem muss Deine neue Schreibtischlampe unbedingt einen stabilen Sockel besitzen, damit sie nicht auf den Boden fällt, wenn jemand versehentlich daran stößt.

Schreibtischlampe Sockel

Was ist beim Kauf einer Schreibtischlampe zu beachten?

Wenn Du Dir eine neue Schreibtischleuchte anschaffen möchtest, dann gibt es einiges zu beachten, wie du wahrscheinlich schon festgestellt hast. Wie wird ausgewählt? Soll es eventuell eine rustikale Schreibtischlampe aus Holz sein oder doch eher eine elegante Kristall Schreibtischleuchte? Im Handel oder in Online-Shops findest Du viele Modelle, von der Retro Schreibtischlampe bis zur modernen Schreibtischleuchte. Neben der Optik gibt es weitere Eigenschaften, die Du beachten solltest:

Die richtige Größe

Es gibt zwar keine speziellen Regeln für die Größe einer Schreibtischlampe. Allerdings muss das Modell in einem angemessenen Verhältnis zu deinem Schreibtisch stehen. Wenn Du einen großen Arbeitstisch besitzt, dann ist auch eine größere Schreibtischleuchte erforderlich. Für einen kleinen Tisch ist eher eine kleine Lampe zu empfehlen.
Tipp: Miss die Höhe Deines Monitors oder Laptops aus und nimm diese als ungefähre Höhe für deine Schreibtischlampe her.

Höhe der Schreibtischlampe

Die verschiedenen Typen

Eine Schreibtischlampe ist zwar ein einfaches Gerät, dennoch werden Dir diese Modelle in einer Vielzahl an Typen angeboten.

  • Einstellbare Armleuchten: Diese Art von Schreibtischlampe ermöglicht Dir die Lichtquelle je nach Deinen Anforderungen näher oder weiter weg von Deinem Arbeitsbereich zu bewegen. Solche Erzeugnisse eignen sich sehr gut für große Schreibtische.
  • Schwanenhalslampe: Die „Halsflexibilität“ dieser Schreibtischleuchte lässt sich in verschiedene Positionen drehen und manövrieren.
  • Aufstecklampen: Der Name sagt es schon aus: Diese Variante einer Schreibtischlampe ist mit einem Clip oder mit einer speziellen C-Klemme versehen, die an der Kante des Tisches angebracht werden können. Diese kleinen und leichten Schreibtischleuchten kannst Du sogar in der Schublade aufbewahren und transportieren.
  • Die Schreibtischlampe mit Lupe: Ist Deine neue Beleuchtung mit einer Vergrößerungslinse versehen, dann kannst Du kleine Details und Schriften deutlich besser sehen. Eine solche Schreibtischleuchte ist besonders praktisch, wenn Du über einen längeren Zeitraum kleine Zeichen entschlüsseln musst. Die Lupe vermeidet eine Überanstrengung Deiner Augen. Auch perfekt für Hobby-Bastler!
  • Banker Lampe: Sie ist eine Ikone unter den Arbeitsleuchten und somit der klassischste Typ einer Schreibtischlampe. Diese Modelle mit dem horizontalen grünen Glaslampenschirm und dem einzelnen Messingständer verfügen zudem noch über einen Zugkettenschalter. Viel edler und nobler kann es gar nicht mehr werden.
Schreibtischlampe dezent

Für jeden Einrichtungsstil das passende Design

Schreibtischlampen findest du im Handel in allen möglichen interessanten und zeitgemäßen Stilen – klassisch, industriell, retro oder modern. Du wirst problemlos ein Modell finden, das auch zu deinem Einrichtungsstil passt. Neben der Retro Schreibtischlampe im edlen Tiffany-Stil, kannst Du Dich auch für eine schöne Schreibtischlampe aus Holz oder für eine noble Kristall-Tischlampe entscheiden. Es gibt so gut wie für jeden Einrichtungsstil die passende Schreibtischlampe. Wenn Dein Schreibtisch im Wohnzimmer seinen Platz hat, ist eine Schreibtischlampe im Retro – Design ein schöner Hingucker.

Tipp: Moderne Schreibtischlampen bieten Dir vielfach eine längere Lebensdauer und sind häufig mit zusätzlichen Funktionen wie USB-Ladegeräten und Dimmer Schaltern versehen.

Schreibtischlampen für Kinder

Damit Deine Kinder ihre Hausaufgaben bei einer guten Beleuchtung erledigen können, benötigen sie eine Schreibtischlampe. Sie soll dem Nachwuchs ein gleichmäßiges Licht bieten. Praktisch sind Erzeugnisse, die über mehrere Helligkeitsstufen verfügen. Eine solche Schreibtischlampe für Kinder eignet sich auch für die Nacht, wenn der Sprössling nicht ohne Licht einschlafen kann. Zudem sollte sich der Ständer der Lampe in verschiedene Richtungen drehen lassen. Natürlich lässt es sich bei Tageslicht am besten lernen. Aber an bedeckten Tagen und in der Abenddämmerung wird unterstützendes künstliches Licht von einer Schreibtischlampe benötigt. Schreibtischlampen für Kinder gibt es in vielen, alters entsprechenden Designs und Farben.

Art der Beleuchtung

Bei der Schreibtischlampe kannst Du unter einer Vielzahl von Lichtquellen auswählen:

  • Glühbirnen: Glühbirnen geben einen warmen, leicht gelblichen Schimmer ab. Sie halten aber nicht so lange wie LEDs und sie verbrauchen mehr Strom.
  • Halogenlampen: Sie liefern Dir helles und klares Licht, aber Halogenlampen können sich sehr heiß anfühlen. Eine Halogenlampe hält zirka zwei- bis dreimal länger als eine normale Glühbirne. Außerdem verbraucht sie 10 bis 20 Prozent weniger Energie als eine Standardglühlampe.
  • Leuchtstofflampen (CFL): Sie liefern Dir zwar kontrastreiches Licht aber sie haben in der Regel keine Dimmer Funktion.

LEDs: Eine Schreibtischlampe mit LEDs erzeugt deutlich weniger Wärme als alle anderen oben genannten Leuchten. Diese Modelle sind in vielen einzigartigen Designs erhältlich. Zudem erzeugen sie einen konzentrierten Lichtstrahl ohne Streulicht und ohne Dich zu blenden. Diese Art einer Schreibtischlampe punktet mit einer langen Lebensdauer von bis zu 50.000 Stunden. Sie schlägt beim Kauf zwar kräftiger zu Buche als manch andere Schreibtischlampen, aber im Vergleich zu anderen Modellen beträgt die Stromrechnung bei einer LED Lampe in der Regel nur einen Bruchteil.

Schreibtisch Lampe

Fazit

Wie Du siehst, gibt es Schreibtischlampen in diversen Ausführungen. Du hast also die Qual der Wahl, aber wir hoffen, dass wir Dir einige Tipps und unterstützende Informationen an die Hand geben konnten! Welche Lampe Dir optisch am besten gefällt und in Dein Zuhause passt, entscheidest alleine Du selbst! Grundsätzlich machst Du mit einer LED Schreibtischlampe nichts falsch und Du hast verhältnismäßig sehr lange etwas von der Leuchte. Viele Schreibtischleuchten mit LEDs können auch per Fernbedienung oder Sprachsteuerung bedient werden und verfügen über weitere Zusatzfunktionen. Ich persönlich finde dies durchaus praktisch, habe aber auch Gefallen an Retro Schreibtischleuchten gefunden!

Schreibtischlampe im Dunkeln

Die moderne Stehlampe als Eyecatcher

0
Stehlampe im Wohnzimmer

Lampen sind schon lange nicht mehr darauf beschränkt, eine klassische Nutzfunktion zu erfüllen. Sie sind Alltagsgegenstände und dekorative Elemente zugleich. Schon immer waren sie wie Kunstwerke ein eigenes Utensil, das am richtigen Platz zu einem besonderen Unikat wird. So ist auch eine Stehlampe nicht nur eine Möglichkeit, einen Bereich zu beleuchten: Sie setzt setzt besondere Akzente in Kombination mit anderen Komponenten. Jede Stehleuchte ist deshalb etwas Besonderes und kann bewusst gewählt werden, um eine gewünschte Wirkung zu erreichen. Finde auch Du Deine perfekte Stehlampe!

Von der klassischen Stehlampe bis zur LED-Variante

Eine klassische Stehlampe aus Holz sowie verschiedene moderne Varianten als LED Standleuchte hat sicher jeder öfter schon in den heimischen vier Wänden genutzt. Was eine Stehlampe auszeichnet ist die Verschmelzung mit dem Raum und die dadurch entstehende Wirkung. Eine Stehlampe im Wohnzimmer ist wohl das klassische Bild, das jedem sofort in Erinnerung kommt, wenn man an diese Form der Variante denkt. Dennoch lässt sich eine Stehlampe dank ihrer verschiedenen Varianten in jedem Raum gezielt einsetzen und kann auf diese Weise zu einer besonderen Atmosphäre in jeder täglichen Situation beitragen. Möglich ist das vor allem durch die hochwertige Verarbeitung einer Stehlampe, die heutzutage nach besonderen Qualitätskriterien geschieht und durch die Wahl des Materials bis hin zur Umsetzung eines sinnvollen Designs in ein ansprechendes Gesamtprodukt mündet. Eine große Auswahl an Standleuchten findest Du beispielsweise bei Wofi.

Dekorative Stehlampe

Variantenvielfalt von Stehlampen sowie deren Vorteile

Die Varianten einer Stehlampe werden immer facettenreicher und vielseitiger. Dies bietet ungemeine Vorteile, denn jede Stehleuchte kann nach den individuellen Wünschen und Vorlieben gewählt werden. Wenn Du Dir überlegst, wie viele Formen, Farben, Materialien und Größen es in einer Stehlampe gibt, so kommst du aus dem Staunen nicht mehr heraus. Mittlerweile ist eine Standleuchte zum wahren Trend Objekt lanciert, was es vor allem langfristig sinnvoll macht, eine Stehlampe gezielt für spezifische Blickpunkte im Raum zu nutzen. Schon die bloße Form mit dem länglichen Ständer und einem stilvollen Lampenschirm zieht das Auge auf sich und sorgt dafür, dass interessante optische Szenarien entstehen. Möglich ist dies vor allem durch die Universalität des Designs, was durch eine Stehlampe erzeugt wird. Jede Stehleuchte strahlt aus diesem Grund ein hohes Maß an Flexibilität aus und lässt sich nach Deinen Wünschen individuell einsetzen.

Diverse Ausführungen von Standleuchten

Hervorzuheben sind die zahlreichen Varianten eines Modells, sowie auch dessen weitere Ausführungen innerhalb einer Produktserie. Eine Funktion über reines Licht und Optik hinaus ist beispielsweise die Dimmbarkeit. Diese ist mittlerweile bei fast allen Stehlampen gegeben und schafft durch die Anpassung der Helligkeit verschiedene Atmosphären. Durch die Veränderung der Farbtemperatur werden besondere Blickpunkte innerhalb des Raumes gesetzt. Diese Funktionen machen aus jeder Stehlampe etwas Besonderes, wie bereits verschiedene Formen und Farben selbst, etwa in einem matten Schwarz oder einer Stehlampe aus glänzendem Gold. Das Design in Kombination mit hochwertigen Materialien sorgt dafür, dass jede Stehleuchte für sich allein schon eine edle Optik in zeitloser Manier besitzt. Damit hast Du die Möglichkeit, nach Deinen Vorstellungen und Wohnsituation die passende Stehlampe schnell zu finden und unkompliziert einzusetzen. Die hohe Variabilität der Materialien gibt es auch bei LED-Stehlampen, welche besonders stromsparend und häufig per Fernbedienung steuerbar sind.

Stehlampe vor blauer Wand

Das Spiel mit der Positionierung einer Stehlampe

Stehleuchten erzeugen eine besondere Atmosphäre und besitzen zudem den Vorteil der freien Positionierung. Jede Stehlampe kann so gewissermaßen als Blickzentrum fungieren, egal an welcher Stelle sie genutzt wird. Möglich ist dies vor allem durch die schlanke Optik und der Reduktion auf das Wesentliche. Eine Stehlampe im klassischen Sinne lässt sich gut in einer Ecke oder an der Wand positionieren. Allerdings sind Standleuchten nicht auf diese Positionierung beschränkt!

Positionierung anhand der Raumeigenschaften

Jeder Raum hat seine spezifischen Eigenschaften, was es auch für Dich vereinfacht, eine Stehlampe spielerisch einzusetzen. Du kannst Dir überlegen, ob du eine Ecke angenehm ausleuchten möchtest, um somit eine indirekte Beleuchtung zu erzeugen. Eine andere Möglichkeit wäre, die Stehleuchte in der Mitte einer Wand zu positionieren und damit als zentralen Blickpunkt die Symmetrie eines Raumes zu unterstützen. Aber auch räumliche Verhältnisse nach dem goldenen Schnitt sind mit einer Stehlampe aus Holz oder der klassischen Standleuchte kein Problem. Stehlampen im Vintage Design oder die klassische Bogenleuchte – jede Variante kann hervorragend für diese Positionen gewählt werden. Mit der Anpassung der Helligkeit bei dimmbaren Stehleuchten, lassen sich die Effekte noch verstärken und setzen bewusst optische Akzente.

Stehlampe im Essbereich

Die richtige Ausrichtung von Standleuchten

Die Facetten der Positionierung und die Stehlampe als dimmbar nutzbare Beleuchtung bringen unglaublich viele Vorteile, um auch mit anderen Komponenten im Raum zu spielen. So können bestimmte Eigenschaften von Möbeln durch eine gute Stehleuchte unterstützt werden. Beispielsweise wird ein Teil einer Kommode oder einer Couch angenehm ausgeleuchtet, um am Abend eine gemütliche Stimmung zu erzeugen. Eine Bogenleuchte als klassische Standleuchte eignet sich hervorragend, um gemütlich im Sessel, der Couch oder im Bett zu lesen. Darüber hinaus sind klassische Stehlampen Modelle keine Seltenheit im Arbeitszimmer, um den Schreibtisch ausreichend zu beleuchten. Viele Modelle besitzen auch mehrere Lampenschirme, die sich in verschiedene Richtungen ausrichten lassen. Damit ist eine Standleuchte auch in der Lage, einen kompletten Raum oder mehrere spezifische Flächen auszuleuchten.

Mehrfach Leuchtmittel

Die richtige Ausleuchtung – Möbel in Szene setzen

Sehr beliebt ist auch die Verwendung einer Standleuchte mit Dekor Elementen in einem Raum. Es ergibt sich die Möglichkeit, das Licht der Stehleuchte auf ein bevorzugtes Objekt zu richten und dieses somit hervorzuheben. Das kann ein Foto an der Wand oder ein besonderes Möbelstück sein. Feine Materialien, Strukturen und Formen im Spiel des Lichts werden dadurch unterstützen oder sogar verfremdet. Es lohnt sich, wenn Du Dir für die Suche des passenden Standortes genügend Zeit nimmst und verschiedene Positionen im Raum ausprobierst. Hierbei helfen auch einfache, schlichte Stehlampen dabei, als Eyecatcher andere Elemente optisch im Raum zu unterstützen.

Ansprechende Effekte einer Stehlampe modern nutzen

Stehlampen können sowohl in schlichtem Weiß oder in ausgefallener Retro Optik facettenreich eingesetzt werden. Die Einfachheit der Bedienung ist nicht von dem Stil oder der Farbe abhängig und zählt zu den Vorteilen von Standleuchten. Da die meisten Stehlampen dimmbar sind, ist die Ausleuchtung nach Tageszeit individuell möglich.

Vorteilhaft ist auch die hohe Variabilität im Design, was es möglich macht, eine Standleuchte in ihrer Form zu verändern. Flexible Gestelle machen dies sehr einfach, die durch hochwertiges Material eine Verformung und Veränderung im Design nach eigenen Wünschen zulassen. Eine Stehlampe oder Stehleuchte mit vielen Lampenschirmen ist ebenfalls in der Lage, sehr interessante Effekte zu nutzen oder den kompletten Raum auszuleuchten. Jede Stehleuchte kann als besonderes Unikat in einer gewünschten Farbe und in Deinem bevorzugten Material Verwendung finden. Das macht es besonders einfach, sich immer wieder an den Leuchtwirkungen zu erfreuen und diese gezielt im Raum als Effekt einzusetzen.

Stehleuchten als Eyecatcher

Komfortable Bedienung einer dimmbaren Stehleuchte

Was die Nutzung im Alltag einer Stehlampe besonders bevorzugt, ist die Tatsache, dass sich jede Standleuchte sehr komfortabel bedienen lässt. Vor allem, wenn du deine Stehlampe dimmbar nutzt, kannst du dies bequem justieren. Ein integriertes Drehrad lässt sich spielend einfach verwenden und sorgt dafür, dass Deine Stehlampe dimmbar in einem völlig neuen Licht erscheint. Damit hast Du die Möglichkeit, jeder Stehlampe auch eine individuelle Funktion zuzuordnen. In der Küche lässt sich eine Stehlampe dimmbar nutzen, wenn Du nur eine feine Ausleuchtung im Essbereich bevorzugst, um am Abend eine sehr angenehme Atmosphäre zu erreichen. Aber auch im Flurbereich ist eine Stehlampe gut geeignet, um den Raum angenehm auszuleuchten, ohne durch grelles Licht aufzufallen. Gerade mit Licht lässt sich in den eigenen vier Wänden viel Atmosphäre erzeugen, was dazu führt, dass eine dimmbare Stehlampe besonders viele Vorteile mit sich bringt.

Dezente Standleuchte

Fazit zu Stehlampen

Besonders in den letzten Jahren sind Standleuchten zum Trend geworden und haben deutlich an Beliebtheit zugenommen. Dank der Variantenvielfalt findet jeder das passende Modell für sein Zuhause. Stehlampen gibt es mittlerweile in allen Formen und Farben mit praktischen Funktionen über die reine Beleuchtung hinaus. Ein Eyecatcher, der auch andere Möbel und Accessoires in das rechte Licht rückt. Du solltest Deinen Raum jedoch nicht mit Standleuchten überladen, einzelne Highlights wirken viel schöner als zu viele Leuchten. Am besten orientierst Du Dich an Deinen Räumen und der bisherigen Einrichtung, um das passende Modell einer Stehlampe zu finden!

Gartenbeleuchtung: 10 Tipps zur optimalen Lichtverteilung

0
Beleuchteter Garten

Im eigenen Garten darf eines natürlich nicht fehlen – die Gartenbeleuchtung. Gartenleuchten und Terrassenleuchten sind wichtig für das Ambiente. Sie sorgen für die Wohlfühlatmosphäre in Deinem Garten und gestalten die warmen Sommerabende noch schöner. Bei der gezielten Gartenbeleuchtung mit Gartenlampen gilt wie in so vielen anderen Bereichen auch: Weniger ist mehr. Eine Flut von Gartenleuchten nimmt jegliche Gemütlichkeit und zerstört die Atmosphäre. Am besten setzt Du kleine, stilvolle Akzente, um besonders schöne Ecken Deines Gartens perfekt in Szene zu setzen. Die optimale Gestaltung Deiner Außenleuchten gelingt Dir mit unseren zehn Tipps. Passende Produkte um Deinen Garten zu beleuchten findest Du hier.

Tipp 1: Ziel der Gartenbeleuchtung

Dein Garten kann noch so schön beleuchtet sein, die Schönheit nützt Dir nichts, wenn Du im Dunkeln den Weg zum Gartenhäuschen nicht mehr findest, weil Deine Lampen nicht hell genug leuchten. Damit Du nicht unabsichtlich über den nassen Rasen läufst und kalte Füße bekommst, ist eine zielgerichtete Beleuchtung empfehlenswert. Wichtig ist in diesem Fall der Unterschied zwischen funktionaler und ästhetischer Gartenbeleuchtung. Du solltest Dir vor der Installation im Klaren darüber sein, ob die entsprechende Leuchte notwendig für die Beleuchtung eines Weges, einer Treppe oder der Einfahrt ist, oder ob sie einen dekorativen Zweck erfüllt. Ersteres ist funktionale Beleuchtung, letzteres ästhetische. Zur ästhetischen Gartenbeleuchtung gehören auch Laternen, Lichterketten, Fackeln, Feuerstellen oder Windlichter. Sie setzen Deine Terrassenbeleuchtung und Deinen Garten perfekt in Szene. Für die funktionale Beleuchtung wird meist elektrisches Licht verwendet.

Tipp 2: Beleuchtung begehbarer Bereiche

Du weißt jetzt, welche Bereiche Deines Gartens funktionale Beleuchtung benötigen, aber wie sollst Du diese am besten ausleuchten, ohne eine Flutlichtatmosphäre wie im Stadion zu erhalten? Die Gartenlampen und Terrassenleuchten benötigen das richtige Verhältnis zwischen genügend Helligkeit und Ästhetik. Außerdem sollte die Gartenbeleuchtung nicht blenden. Um eine indirekte Gartenbeleuchtung herzustellen, sollten Gartenleuchten nach unten gerichtet werden. Für die Beleuchtung der begehbaren Bereiche eignen sich Standleuchten, an einer Mauer montierte Gartenleuchten oder Gartenlampen, die in den Boden eingelassen und entsprechend ausgerichtet sind, sodass sie nicht blenden.

Gartenbeleuchtung: Baum

Tipp 3: Akzente innerhalb der Gartenbeleuchtung setzen

Um die schönsten Bereiche Deines Gartens perfekt in Szene zu setzen, kannst Du durch die richtigen Gartenlampen gezielte Akzente setzen. Am besten eignen sich hierfür Strahler oder Scheinwerfer. Strahler als Teil der Gartenbeleuchtung werden auf die gewünschte Stelle ausgerichtet und heben diese effektvoll hervor. Wichtig, ist, die Strahler entsprechend auszurichten, sodass sie nicht blenden. Für das Anstrahlen von Bäumen oder ähnlichem eignen sich auch Bodenstrahler als Gartenlampen sehr gut. 

Tipp 4: Dekorative Elemente

Zusätzlich zur funktionalen Gartenbeleuchtung und den Akzenten durch Strahler oder Scheinwerfer dürfen natürlich auch dekorative Elemente in der Gartenbeleuchtung nicht fehlen. Lichterketten, Lampions oder Laternen eignen sich gut dazu, sie in Bäume zu hängen oder die Terrassenbeleuchtung damit zu perfektionieren. Im Gegensatz zu den anderen beiden Beleuchtungsarten liegt der Fokus hier nicht auf einer Pflanze oder einem Weg, sondern auf der Gartenlampe selbst. Eine schöne Lichterkette sorgt also nicht dafür, dass eine Pflanze besonders in Szene gesetzt wird, sondern ist selbst der Hingucker im Garten oder auf der Terrasse. Das Licht ist somit fast nur ein schöner Nebeneffekt.

Lichterkette als Gartenbeleuchtung

Tipp 5: Wetterfestigkeit der Gartenbeleuchtung

Gerade hast Du Deine neu gekaufte Lichterkette im Baum drapiert, schon fängt es an zu regnen und Du musst die Lichterkette wieder nach drinnen holen. Findest Du Dich bisher in dieser Situation wieder? Dann solltest Du in Zukunft beim Kauf der Lichterkette oder anderer Gartenlampen unbedingt darauf achten, dass sie für den Außengebrauch geeignet sind. Diese Info steht immer auf der Verpackung oder in der Produktbeschreibung der Gartenleuchten. Abgesehen davon, dass es durchaus lästig ist, die Gartenbeleuchtung vor Regen schützen zu müssen, sind die Sicherheitsrisiken, wenn Strom auf Regen trifft, nicht zu verachten. Leuchten der Schutzklasse IP44 sind vor Spritzwasser geschützt, sollten jedoch überdacht installiert werden, da sie nicht wasserdicht sind. Gartenlampen für den Außengebrauch der Schutzklasse IP65 oder IP67 sind wind- und wetterfest. Schnee, Frost oder Regen stellen somit keine Probleme dar.

Tipp 6: Energieeffizienz

Häufig sind Gartenleuchten den gesamten Sommer über mehrere Stunden oder die ganze Nacht lang eingeschaltet, teilweise auch im Winter, um den Garten zu beleuchten. Die wenigsten Menschen haben Lust, die Beleuchtung nur für die Zeit einzuschalten, in der sie wirklich draußen sitzen. Viele nutzen auch Zeitschaltuhren, um die Beleuchtung immer zu bestimmten Uhrzeiten ein- und auszuschalten. Der Stromverbrauch kann so unter Umständen ziemlich hoch werden. Um eine Nachzahlung bei Deinem Energieanbieter zu vermeiden, benötigst Du also eine möglichst stromsparende Lösung. LED Gartenleuchten sind hier eine gute Möglichkeit: Sie sind energieeffizienter als alle anderen Gartenlampen auf dem Markt. Gartenbeleuchtung mit LED hat eine Energieersparnis von bis zu 90 % gegenüber anderen Gartenleuchten. Achte also beim Kauf Deiner Gartenbeleuchtung auf LED Beleuchtung.

Tipp 7: Solarleuchten

Du hast die perfekte Stelle für Deine neue Lichterkette gefunden, aber was fehlt natürlich? Die Steckdose. Strom für Gartenlampen ist im Garten häufig Mangelware und niemand möchte meterlange Kabel durch den Garten legen. Das ist nicht nur eine Stolperfalle, sondern sieht auch unschön aus. Die Lösung ist Gartenbeleuchtung mit Solar. Solarleuchten kommen ohne Kabel aus, laden sich über ein kleines separates Panel oder eines an der Leuchte selbst auf und beleuchten den Garten nach nicht allzu bewölkten Tagen häufig die ganze Nacht. Solarleuchten sind etwas teurer in der Anschaffung als herkömmliche Gartenleuchten und leuchten in der Regel nicht ganz so hell, sparen Dir aber Stromkosten ein. Gartenbeleuchtung mit Solar eignet sich zum Beispiel wunderbar für einzelne Lampions oder Lichterketten, die keinen Stromanschluss finden und auch gar nicht allzu hell sein sollen.

Solarleuchte als effiziente Gartenbeleuchtung

Tipp 8: Bewegungsmelder

Wenn eine Gartenleuchte nicht die ganze Zeit leuchten soll, sondern beispielsweise nur funktional für einen Teil Beleuchtung im Garten benötigt wird, eignen sich Bewegungsmelder. Sie schalten sich bei Bewegung ein und beleuchten die entsprechende Stelle für kurze Zeit. Durch Bewegungsmelder sparst Du Energie und sie dienen Dir gleichzeitig ergänzend als Einbruchsschutz, da Diebe und Eindringlinge Helligkeit meiden.

Tipp 9: Installation der Gartenleuchten

Du hast Deine Gartenbeleuchtung Ideen gesammelt und möchtest sie jetzt auch endlich umsetzen. Die Installation von Gartenbeleuchtung erweist sich häufig als kompliziert und aufwändig. Kabel können nicht quer durch den ganzen Garten gelegt werden. Das birgt Stolperfallen, ist unschön und birgt gleichzeitig ein Sicherheitsrisiko, da bei Regen oder Frost kein Schutz besteht. Du benötigst also spezielle Erdkabel. Diese legst Du am besten 60 cm tief in die Erde in ein Schutzrohr. So sind die Kabel unsichtbar, geschützt vor Wind und Wetter und bei Gartenarbeiten werden sie nicht aus Versehen beschädigt.

Tipp 10: Teichbeleuchtung

Wenn Du einen Gartenteich hast, solltest Du diesen keinesfalls bei der Planung Deiner Gartenbeleuchtung vernachlässigen. Beleuchtung im Teich gibt dem Garten ein besonderes Flair. Das Wasser spiegelt das Licht besonders und sorgt für eine tolle Atmosphäre und Beleuchtung im Garten. Somit kannst Du mit wenig Mitteln große Effekte erzielen. Das Licht der Teichbeleuchtung sollte auf eine Reflektionsfläche gerichtet sein, um eine volle Wirkung zu entfalten. Wichtig ist, dass Du unbedingt spezielle Leuchten für das Wasser kaufst, sonst kann der ganze Teich unter Strom stehen, wenn kein ausreichender Schutz vorhanden ist.

Beleuchteter Teich

Fazit zur Gartenbeleuchtung

Wie unsere zehn Gartenbeleuchtung Tipps gezeigt haben, gibt es eine Vielfalt an Möglichkeiten, den eigenen Garten zu beleuchten. Von funktionaler Beleuchtung über Strahler bis hin zu dekorativen Lampions oder Lichterketten kannst Du Dich mit der Gartenbeleuchtung austoben. Das A und O zum Thema Gartenbeleuchtung ist die Planung. Ansonsten entsteht im Garten schnell ein Durcheinander aus Kabeln oder zu heller und greller Beleuchtung, die nicht auf die richtigen Bereiche ausgerichtet ist. Daraus folgt eine ungemütliche, nicht durchdachte Atmosphäre. Perfekt geplante Gartenbeleuchtung Ideen hingegen setzen Deinen Garten wunderschön in Szene. Also fang am besten direkt an zu planen!